Aktueller Buchtipp: Die Fäden des Glücks

16 Apr
Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Personen, die sitzen und Innenbereich

(c) imaphoto

2018 – Letzte Woche durften wir die Buchpremiere von Julia Fischers Roman „Die Fäden des Glücks“ auf ihrer ersten Lesung erleben. Die Autorin nimmt uns mit auf eine kleine Stoffreise nach Turin, wo ihre Protagonistin Carlotta Calma einen maigrünen Faden durch die sinnliche und gefühlvolle Geschichte spinnt. Die passende Dekoration mit Turin-Panorama, Stoffen und einem opulenten blauen Kleid sowie das zauberhafte Gastgeschenk – ein silberner Fingerhut mit Glitzerstaub – stimmen perfekt auf die Lesung ein. Julia Fischer versteht es, die Zuhörer mit ihrem gekonnten Vortrag – sie ist nicht nur Autorin, sondern auch seit vielen Jahren feste Stimme des Bayerischen Rundfunks – ins Zentrum der Geschichte hineinzuziehen. Man sieht die Figuren förmlich vor sich und möchte das Buch unbedingt sofort (weiter)lesen. (ima)

Inhaltsangabe des Knaur-Verlags zu „Die Fäden des Glücks“ von Julia Fischer: „Ein zauberhafter Sommer-Roman von der Autorin und Sprecherin Julia Fischer über große Gefühle, Italien, die große Liebe und die große Oper. Sie kennt die Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben: Carlotta Calma, Damenschneiderin in Turin, hat sich ganz der subtilen Kunst verschrieben, Menschen durch Kleidung zu verändern, so wie ihre Mutter, Gewandmeisterin an der Turiner Oper. Carlotta entwirft Kleider für jede Lebenslage und stickt heimliche Botschaften unters Futter, die ihre Kundinnen auf eine Reise zu sich selbst schicken sollen. Denn für Carlotta ist eines klar: Es gibt keine hässlichen Frauen, jede Frau ist auf ihre Art schön und begehrenswert. Auch Carlotta hat sich seit ihrer Jugend verändert, ist vom hässlichen Entlein zu einer barocken Schönheit geworden. Ihr Jugendschwarm Daniele ist fasziniert von ihr, und sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Doch ist der Schwarm von einst wirklich ihre große Liebe?“

Advertisements

JORIS – Schrei es raus

6 Apr

Credit: Tim Kramer

2018 – Drei Jahre ist es schon her, seit JORIS hoffnungslos hoffnungsvoll Herz über Kopf in rasantem Tempo die Clubs und die Herzen der Fans erobert hat. 300 Konzerte, 3 Echos und 3 Jahre später kündigt er sein neues Album „Schrei es raus“ und die gleichnamige Tour an.

Viel ist passiert in der Zwischenzeit: nach dem Debüt eröffnet sich eine neue Welt. Leben findet plötzlich in den Medien, auf der Bühne und im Tourbus statt. Eine Zeit wie im Zeitraffer. 2017 drückt Joris die Pause-Taste. Er zieht sich zurück und verbringt mehrere Monate in Spanien und Italien, um die Erfahrungen sacken zu lassen und an neuem Material zu arbeiten.

Der Sound soll progressiver und energetischer geworden sein. Freuen wir uns also auf neue Songs und auf die Tour des einzigartigen Live-Performers Joris. (ima)

JORIS | Schrei es raus Tour 2018
Präsentiert von event. | Kulturnews | Musikblog | SCHALL Magazin

19.10.2018 Stuttgart | Wizemann
20.10.2018 Stuttgart | Wizemann
22.10.2018 Hamburg | Große Freiheit 36
23.10.2018 Hamburg | Große Freiheit 36
24.10.2018 Hannover | Capitol
26.10.2018 Bielefeld | Ringlokschuppen
27.10.2018 Leipzig | Haus Auensee
28.10.2018 München | Tonhalle
29.10.2018 Köln | E-Werk
31.10.2018 Wiesbaden | Schlachthof
01.11.2018 Berlin | Columbiahalle
02.11.2018 Dortmund | Warsteiner Music Hall
03.11.2018 Bremen | Pier 2
05.11.2018 A-Wien | WUK
06.11.2018 CH-Zürich | Kaufleuten

Quelle: Pressemitteilung Four Artists

Sunrise Avenue, 30 Seconds To Mars, ELIF

30 Mrz

2018 – Drei Konzerte in fünf Tagen – daran könnte man sich durchaus gewöhnen. Nachdem Sunrise Avenue im Herbst auf der Heartbreak Century Club-Tour als eine der letzten Bands in der Theaterfabrik bereits ein großartiges Gastspiel in München gaben, nun also auf zur Arena-Tour in die seit langem ausverkaufte Olympiahalle. Durch die Anordnung von Drums und Keyboards relativ nahe beieinander und weit vorne auf der Bühne, mutet diese in der großen Halle schon fast intim an. Ein kurzer Steg für die Fangemeinde und ein Bühnenhintergrund mit fünf großen Leinwänden sind gute Voraussetzungen für eine tolle Show. Videoanimationen, Projektionen und sehr gut eingesetztes Licht begleiten eine Band, die man durchaus wieder als solche wahrnehmen kann – auch wenn Samu Haber als Frontman wie gewohnt die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Seine Stimme zum Niederknien. Die Songauswahl ziemlich gut mit viel Neuem, aber auch ein paar älteren Schätzchen wie „Unholy Ground“, „Hurtsville“, „Little Bit Love“ und natürlich „Hollywood Hills“ und „Fairytale Gone Bad“. Aber der absolute Oberknaller ist für mich die aktuelle Version von Forever Yours. Insgesamt ein wirklich sehens- und hörenswertes Konzert der Finnen!


Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen auf einer Bühne, Nacht und im Freien

Zwei Tage später dann 30 Seconds To Mars an selber Stelle auf der Monolith-Tour. Die erste Irritation gleich beim gefühlt ewig dauernden Einlass, obwohl man einiges nach der Einlasszeit erst vor Ort ist. Die zweite Irritation dann beim Blick in die Arena: mittendrin die Bühne – wie ein Ufo, das in den Massen gestrandet ist. Das verspricht ein interessantes Konzerterlebnis. Die schwarzen Wände rund um die Bühne bewegen sich nach oben – in der Mitte der ansonsten absolut leeren Fläche das Schlagzeug auf einem transparenten Podest. Das ganze bietet natürlich die ideale Plattform für die One-Man-Show Jared Leto, der diese Spielfläche voll ausnützt und von Anfang bis Ende der Show wie ein Wirbelwind darauf herumflitzt. Musikalisch absolut Top mit Neuem und allen bekannten Hits, grandiose Stimmung – zum Abschluss schon obligatorisch, dass Leto zu „Closer to the Edge“ die Bühne mit seinen Fans flutet.


Wiederum zwei Tage später das absolute Kontrastprogramm – ELIF in einer der schönsten Münchner Locations, dem Freiheiz, auf ihrer Doppelleben-Tour. Elif ist eine großartige Singer/Songwriterin – warme Stimme, wunderschöne Songs mit tollen Texten, sehr herzlich, sympathisch und authentisch. Das sind die Konzerte, die ich besonders liebe, bei denen man hautnah sehen kann, wie viel Spaß die Musiker haben, bei dem was sie tun. Und wegen der Gänsehautmomente, die einem Stimme und Text bescheren, zum Beispiel bei „Auf halber Strecke“. Im krassen Gegensatz dazu die mit viel Aufwand produzierten und deshalb auch überteuerten Arena-Konzerte, die zwar insgesamt von der Show her schon toll sind, aber eben dieses intime Konzertgefühl niemals transportieren können. (ima)

Release: 20 Years #1/4 von Gil Ofarim

26 Jan

2018 – Im Februar 2017 gibt uns Gil Ofarim mit der Single „Still Here“ ein Zeichen, dass bald mit neuer Musik von ihm zu rechnen ist. Nun war 2017 allerdings ein sehr ereignis- und arbeitsreiches Jahr für den Künstler mit der Teilnahme und dem Gewinn bei „Let’s Dance“, der Übernahme einer Hauptrolle im ARD-Märchenfilm „Das Wasser des Lebens“, der Arbeit als Synchronsprecher (als Capper) in „My Little Pony: Der Film“ und last but not least zwei großen Musik-Tourneen zum Jahresende mit „Disney in Concert – Magic Moments“ und „White Christmas in Concert“.

Da kann man es verstehen, dass die Veröffentlichung der neuen Musik-EP „20 Years“ dann doch etwas länger gedauert hat – nämlich genau bis heute (26.01.18)! Doch wie heißt es so schön: gut Ding will Weile haben, d. h. auf gute Musik wartet man auch gerne ein wenig länger.

Die neue Scheibe ist ein Soloprojekt von Gil Ofarim mit neuen englischen Songs; nach zuletzt zwei Alben mit deutscher Rockmusik („Stell dir vor“ 2010 und „Seid ihr dabei“ 2o14) nun quasi „Back to the Roots“ zum Beginn seiner Musikkarriere vor 20 Jahren, die mit „Round’n’Round“ begann.

Uns gefällt die Scheibe mit fünf temporeichen, gitarrenlastigen Rocksongs sehr, sehr gut. Die warme und gefühlvolle Reibeisenstimme geht unter die Haut, die Songs haben im positiven Sinn Ohrwurmpotenzial.

Gil sagt dazu: „…endlich ist es so weit!… meine neue Platte 20 Years #1/4 ist seit heute als Download erhältlich… die EP ist der erste Teil eines vierteiligen Werks, mit dem ich mein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum feiere… ich hoffe, ihr feiert mit!… auf der Opener-EP gibt es gleich eine ganze Menge zu erzählen… gerade Don’t stop trying beschreibt die letzten 20 Jahre sehr gut: Wenn du etwas willst, dann schaffst du es auch – hör einfach nie auf es zu versuchen!… ab nächsten Freitag spiele ich die Songs dann mit meiner Band live auf Tour für euch…“

Am besten gefällt uns die Aussage, dass es sich um Teil 1 eines vierteiligen Werkes handelt – wir dürfen uns also auf noch viel mehr neue Musik von Gil Ofarim freuen. Doch zunächst einmal kann man die neuen Songs auf der „20 Years“-Tour im Februar/März live hören. (ima)

„20 Years“ – Tour 2018
02.02.2018 Berlin (Badehaus)
09.02.2018 Wolfenbüttel (Lindenhalle)
10.02.2018 Kiel (Max Nachttheater)
11.02.2018 Hamburg (Logo)
15.02.2018 Frankfurt (Nachtleben)
16.02.2018 Bochum (Matrix)
17.02.2018 Monheim (Aula Berliner Ring)
18.02.2018 Hannover (Musikzentrum)
23.02.2018 München (Technikum)
24.02.2018 Wien (Chaya Fuera)
02.03.2018 Wetzikorn/ Zürich (Hall Of Fame)

 

 

Max Giesinger: Same procedure as every year

30 Dez

2017 – Traditionen soll man pflegen. Deshalb fand in diesem Jahr bereits zum 5. Mal das Jahresabschlusskonzert Max Giesinger & Friends in Karlsruhe statt. Begonnen wurde diese Tradition mit einem Doppelkonzert in der „Stadtmitte“ am 30.12.2012 und dem Gast Michael Schulte. Davor waren die beiden Musiker im September und Oktober gemeinsam auf ihrer ersten eigenen Tour unterwegs.

Nach einer kleinen Pause ging es dann ab 2014 im Kulturzentrum Tollhaus weiter  mit Special Guests wie Madeline Juno, ELIF, Roman Lob, Wincent Weiss, Graham Candy, Pauline Moser und den Supports Chris Brenner und Michael Schulte. Die Jahresabschlussshow 2016 war zum ersten Mal komplett ausverkauft.

Im fünften Jahr sind es gleich zwei ausverkaufte Shows mit den Special Guests Iggy von Lions Head und Philipp Dittberner. Den Support am ersten Abend übernahm die reizende und talentierte Vivie Ann, die auch das Duett „Ins Blaue“ zusammen mit Max Giesinger sang. Support (Martin) HALLER musste krankheitsbedingt für den zweiten Abend leider passen.

In bewährter Manier präsentiert Max die eigenen Songs seiner Alben „Der Junge, der rennt“ und „Laufen lernen“, lässt es nicht zu, dass die Zuschauer auch nur eine Sekunde stillstehen oder nicht mitsingen oder mitklatschen und unterhält die Besucher beim Heimspiel auch charmant mit Geschichten aus dem (Musiker-)Leben. Sogar Badisch-Unterricht gibt es zwischendurch für den New Yorker Iggy. Traditionell singen die Special Guests jeweils einen eigenen Song sowie ein Duett mit dem Gastgeber.

(c) Bernadette Fink

Eine besondere Überraschung gibt es für Max – initiiert von seinem „Inoffical Fanclub“ – mit einem Meer von über tausend lila leuchtenden Herzen beim Song „Ultraviolett“, was ihn erfreulicherweise so sehr aus dem Konzept bringt, dass er zunächst mal den Text vergisst. Die Aktion erwirtschaftete übrigens sogar einen Überschuss von rund 140 Euro, der vom Fanclub an die Kinderhilfsaktion Herzenssache e. V. gespendet wird, deren Botschafter Max Giesinger ist.

Wieder einmal zwei rundum gelungene Konzertabende zwischen den Jahren – und das Beste: Die Tradition wird am 27.12.2018 fortgesetzt. (ima)

%d Bloggern gefällt das: