Archiv | Musik RSS feed for this section

Alles auf Hoffnung

13 Mrz

Bild könnte enthalten: 1 Person, auf einer Bühne, spielt ein Musikinstrument, Konzert und Nacht2020 – So heißt nicht nur das berechtigterweise auf Platz 5 der Offiziellen Deutschen Charts platzierte neue Album von Gil Ofarim, sondern natürlich auch die gerade beendete Clubtour in fünf Städten. Für uns war’s am 3. März leider das vorläufig letzte stattgefundene Konzert vor Corona/Covid-19. Insofern setzen auch wir „Alles auf Hoffnung“, dass diese Einschränkungen bald wieder Schnee von gestern sein werden.

Das erste deutschsprachige Album von Gil ist „Alles auf Hoffnung“ (VÖ 28.02.2020) ja nicht – auch wenn dies fälschlicherweise so berichtet wird. Es ist das erste deutschsprachige Solo-Album. Davor gab es „Stell dir vor“ (VÖ 01.10.2010) und „Seid ihr dabei“ (04.04.2014) mit seiner Band Acht. Aber egal, ob mit Band oder Solo – Gil Ofarims deutschsprachige Alben sind einfach immer außergewöhnlich gut. Nicht nur die mitreißenden Gitarrenklänge, sondern auch die einzigartige Stimme und vor allem die ungewöhnlich guten und tiefgründigen deutschen Texte sollte sich niemand entgehen lassen!

„Ich habe in den letzten Jahren unglaublich viel erlebt. All diese Emotionen mussten unbedingt raus“, sagt Gil Ofarim über sein neues Album. Ein Album, auf dem der Musiker und Schauspieler von positiven Veränderungen erzählt, aber auch von Rückschlägen und Schmerz. Vom Gefühl, völlig am Boden zu sein. Und von der Entschlossenheit, immer wieder aufzustehen, um seinen Weg zu gehen. Mit „Alles auf Hoffnung“ präsentiert sich Gil Ofarim heute so persönlich und offen, wie man ihn noch nie erlebt hat.

Wer sich näher für die Entstehungsgeschichte des neuen Albums interessiert, dem sei dieses Video empfohlen:

Zurück zum Clubkonzert im Technikum in München: Es war großartig. Gil Ofarim ist einfach für die Bühne geboren. Deshalb ist es immer wieder ein einzigartiges Erlebnis, ihn seine Songs live performen zu sehen. Er bringt eine unglaubliche Energie und Intensität auf die Bühne und reißt so das Publikum von Anfang an mit. Nach dem Song „Ein Teil von mir“ sangen die Fans einfach alleine weiter, und es gab Standing Ovations. Die Stimmung im Technikum war jedenfalls mega, und wir freuen uns jetzt schon auf das eine oder andere Konzert auf der Herbst-Tour. (ima)

15.10.2020 – Siegburg, Kubana Live Club
16.10.2020 – Aachen, Musikbunker
22.10.2020 – Stuttgart, Wizemann
23.10.2020 – Trier, Mergener Hof
24.10.2020 – Memmingen, Kaminwerk
28.10.2020 – Nürnberg, Hirsch
12.11.2020 – Jena, F-Haus
13.11.2020 – Dresden, Beatpol
18.11.2020 – Aschaffenburg, Colos-Saal
19.11.2020 – Essen, Zeche Carl
20.11.2020 – Coesfeld, Fabrik
21.11.2020 – Weinheim, Cafe Central

Live-Momente im Januar und Februar

4 Feb

2020 – Ins neue Konzertjahr gestartet sind wir mit Alex Band/The Calling. Der Megahit der Band aus dem Jahr 2001 ist nach wie vor „Wherever You Will Go“. 2005 trennte sich die Band und Alex Band machte solo weiter. Zuletzt in Europa auf Tour war er 2011/12. Krankheitsbedingt wurde es dann sehr ruhig – zumindest in Deutschland. Insofern waren wir natürlich sehr gespannt auf den Tourauftakt Anfang Januar in München. Leider war die Backstage Halle recht spärlich gefüllt und Alex Band war früher definitiv besser. Er hat sich zwar im Laufe des Konzerts gesteigert, aber die Anlaufschwierigkeiten waren nicht zu übersehen bzw. überhören. Von anderer Seite haben wir gehört, dass er bei den weiteren Tourkonzerten wieder an seine alte Form anknüpfen konnte, was uns natürlich sehr freut.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Nacht und Innenbereich

Relativ kurzfristig sind wir an einem Samstagabend zum Benefiz Acoustic von Singersongwriter Robert Redweik im Bürgersaal in Ismaning gefahren. Der Akustik-Auftritt fand im Rahmen des Benefizkonzerts für das Kinderhospiz Demelza Hospice Care For Children statt. Musik ganz pur, nur Stimme, Gitarre oder Keyboard und Cello – so kommen die wunderschönen Songs von Robert besonders gut zur Geltung!

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen auf einer Bühne und Musiker

Die leider immer noch eher unterbewertete Essener Band KUULT hat sich, seit wir sie vor vier Jahren das letzte Mal gesehen haben, enorm weiterentwickelt. Die deutschen Songs mit tollen Texten waren schon immer sehr gut und die Stimme von Chris Werner sowieso. Aber was die Performance und Intensität angeht, hat sich KUULT sehr, sehr positiv entwickelt. Die zwei Konzertstunden vergingen wie im Flug im Wechsel von rockigen Songs und wunderbaren Balladen. Besonders erwähnens- und lobenswert auch der Support David Pfeffer, der sich mit neuen Songs seines noch in diesem Jahr erscheinenden Albums präsentierte, das erstmals auf Deutsch sein wird.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen auf einer Bühne, Menschenmasse und Konzert

Bild könnte enthalten: 1 Person, auf einer Bühne, spielt ein Musikinstrument und Innenbereich

Jim Kroft war seit 2014 mit seinem Projekt „Journeys“ u. a. in China, Ostafrika und USA unterwegs, um Land und Leute intensiv kennenzulernen. Sehr viel Engagement floss auch in sein Filmprojekt „The March Of Hope“, in dem er seine Erlebnisse mit Flüchtlingen auf Lesbos und Idomeni filmisch festgehalten hat. Das Filmprojekt ist vielfach preisgekrönt. Um so schöner, dass es mit dem neuen Album „Love in the Face of Fear“ nun auch wieder ein musikalisches Lebenszeichen und eine Tour gibt. In München trat Jim im kleinen, aber feinen Cord Club auf und brannte knapp zwei Stunden ein mitreißendes musikalisches Feuerwerk ab. Uns hat es so gut gefallen, dass wir uns Ende des Monats noch ein zweites Tourkonzert gönnen werden.

Bild könnte enthalten: 1 Person, auf einer Bühne, spielt ein Musikinstrument und Nacht

Ein paar Videos von den Auftritten findet ihr auf unserem YouTube-Channel. (ima)

Musiknachlese 2019

4 Feb

2020 – Das neue Musik- und Konzertjahr hat zwar schon angefangen, aber es ist noch nicht zu spät für einen kleinen Rückblick, z. B. auf unsere Top Nine-Alben des letzten Jahres. Falls ihr die Scheiben noch nicht kennt, empfehlen wir dringend, mal reinzuhören (aufgelistet haben wir sie in der Reihenfolge der Veröffentlichung). Unsere Top 3 waren auf jeden Fall: Sam Fender, BenjRose und Dermot Kennedy

Here we go…
Singing To Strangers – @jacksavoretti
A Place We Knew – @deanlewismusic
Where Do We Go – @benjrose
Didn’t I Say So – @danieldonskoy
Hypersonic Missiles – @sam_fender
Goldener Schuss – @antiheldmusik
Without Fear – @dermotkennedy
Highs & Lows – @michaelschulte
Konturen – @johannesoerding

Und da Live-Konzerte für uns immer noch besser sind als Studioaufnahmen, waren wir auch wieder fleissig unterwegs:

Januar Tom Odell, Charles Esten
Februar Max Giesinger
März – Ryan Sheridan
April – Roo Panes, Dean Lewis
Mai – Jack Savoretti, George Ezra
Juni – Down & Out, Gil Ofarim, Max Giesinger
Juli – Tim Neuhaus+Florian Holoubek, Tom Odell, Joris, Rea Garvey
September – Justin Jesso
Oktober – Gil Ofarim, Donskoy, Joris
November – Volbeat, Sam Fender, Dermot Kennedy, Half Moon Run
Dezember – Max Giesinger & Friends

Jedes Konzert war für sich ein Highlight, ob in großen oder kleineren Locations oder Open Air. Es gibt Künstler, die müssen wir uns immer wieder anschauen, wenn sich die Gelegenheit ergibt, bei anderen reicht vielleicht auch ein Live-Erlebnis – aber ohne Konzerte geht gar nicht, weshalb sich unser Kalender für 2020 stetig füllt. (ima)

Unplugged im Zirkuszelt mit Gil Ofarim

4 Okt

2019 – Man hat ja so seine Lieblingskünstler – einer davon ist Gil Ofarim. Nachdem er sich zuletzt in diversen TV-Formaten tummelte wie Let’s Dance oder The Masked Singer, in Filmen mitgespielt und synchronisiert hat, dachte er, es sei an der Zeit, sich wieder verstärkt auf die eigene Musik zu konzentrieren. Deshalb ist Gil Ofarim auch schon seit einigen Monaten fleißig dabei, im Studio sein neues, deutschsprachiges Soloalbum „Alles auf Hoffnung“ aufzunehmen. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gab es am Ende des Konzerts mit dem Titel „Danke“, der eine Hommage an alle ist, die Gil Ofarim bisher auf seinem musikalischen Weg begleitet haben.

20191003_183052Doch von vorne: Gil Ofarim spielte mit seiner Band am Donnerstagabend unplugged im Kurpark in Waging am See. Zeltl’n – das Zirkuszeltfestival ist ein Aushängeschild in der oberbayerischen Kultur- und Veranstaltungslandschaft und findet 2019 bereits zum neunten Mal statt mit einer Mischung aus Konzerten, Kabarett und Show im wunderschönen Ambiente des kleinen nostalgischen Zirkuszeltes. Ein großes Lob an die Veranstalter für dieses vom Einlass bis zum Schluss völlig entspannte Konzert. Sehr schade, dass es nur noch wenige solcher Veranstaltungen gibt.

Gil Ofarim schlug gekonnt eine Brücke von seiner Teenie-Zeit mit „Round’n’Round“ über die Bandjahre mit Zoo Army und Acht bis hin zum neuen Song des kommenden Soloalbums. Seine Bandbreite ist schon beeindruckend! Die Songs und vor allem auch Gils Stimme in der Unplugged-Version und der intimen Atmosphäre des kleinen Zirkuszeltes nochmal intensiver! Als Überraschung gab es „Shallow“ (das er bei The Masket Singer gesungen hatte) im Duett mit Cassandra Steen.

Neue Musik soll es mit einer ersten Single noch im Oktober 2019 geben; das neue Album „Alles auf Hoffnung“ soll im Februar 2020 erscheinen. Also dran bleiben… (ima)

Ein paar Fotos…

Summervibes mit Rea Garvey im Schlosspark

27 Jul

2019 – Das Ambiente für die Konzerte im Schlosspark Tüßling ist einfach traumhaft. Wenn dann noch das Wetter einen lauen Sommerabend ohne den befürchteten Regen beschert – was will man mehr!

02

Am Samstag wollen ca. 7.000 Menschen Rea Garvey auf seiner Neon-Tour lauschen, Spaß haben und eine von A bis Z gelungene Performance genießen. Die Stimmung bei diesem Konzert ist perfekt – ein Meer aus Armen von ganz vorne bis ganz hinten und auch auf den beiden Tribünen. Die Setlist eine perfekte Mischung mit vielen Songs vom aktuellen Neon-Album und älteren Schätzchen. Es hat eigentlich nur das Supergirl gefehlt…

Rea Garvey ist ein wunderbarer Künstler, seine Konzerte machen immer Spaß und gute Laune. Aber er schlägt zwischendurch auch mal ernstere Töne an, wenn er über Fremdenfeindlichkeit spricht oder über „Fridays for Future“ garniert mit einem kurzen Filmeinspieler von Gretas Rede. Dazu erzählt er auch noch eine witzige Story über seine 14-jährige Tochter, die freitags mitdemonstrieren wollte, ihm aber zunächst nicht sagen konnte warum.

Ein rundum gelungener Konzertabend im Rahmen des Raiffeisen Kultursommers vor der Kulisse des Schloss Tüßling! Auch die sehr gute und völlig entspannte Organisation sollte man an dieser Stelle vielleicht mal lobend erwähnen! (ima)

Weitere Fotos…

 

%d Bloggern gefällt das: